10.11.2017 - DOSB | Presse

Handball: DHB-Bundestag bestätigt Präsident Andreas Michelmann

Andreas Michelmann ist und bleibt Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB): 104 von 115 Stimmberechtigten des Bundestages stimmten am vorigen Samstag (28. Oktober) in Berlin für den Oberbürgermeister der Stadt Aschersleben. Der 58-Jährige tritt nach seiner Wahl im September 2015 zu seiner zweiten Amtszeit an. Das teilte der DHB mit.

Michelmann war von 2007 bis 2010 Mitglied im Präsidium des Handballverbandes Sachsen-Anhalt, übernahm 2010 für drei Jahre die Präsidentschaft des Landesverbandes. 2013 wechselte er in das Präsidium des Deutschen Handballbundes und übernahm bis zum Bundestag im Jahr 2015 die Verantwortung für das Ressort Amateur- und Breitensport.

Das Präsidium des DHB setzt sich neben dem Präsidenten, dem Präsidenten des Ligaverbandes der Männer, Uwe Schwenker, und dem Präsidenten des Ligaverbandes der Frauen, Berndt Du-gall, zukünftig aus sieben weiteren Mitgliedern zusammen. Auf Vorschlag des Bundesjugendtages entsandten die Delegierten Georg Clarke (bisher Vizepräsident Jugend, Schule und Bildung des DHB) in das zukünftige Präsidium. Auf Vorschlag der Ligaverbände wählten sie Bob Hanning (bisher DHB-Vizepräsident Leistungssport) sowie auf Vorschlag der Landesverbände Monika Wöhler (Präsidentin Bremer Handballverband), Hans Artschwager (Präsident Handball-Verband Württemberg), Stefan Hüdepohl (Präsident Handball-Verband Niedersachsen), Carsten Korte (bisher Vizepräsident Amateur- und Breitensport) sowie Uwe Vetterlein (Präsident Handball-Verband Sachsen).

Vor den Wahlen hatten die Delegierten des Bundestages mit 108 von 124 möglichen Stimmen eine Modifizierung der Verbandssatzung beschlossen. Hauptziel der Novelle sei die klare Trennung zwischen Gesamtverantwortung, strategischer und operativer Verantwortung der einzelnen Organe, heißt es in der DHB-Mitteilung.
Während die Gesamtverantwortung weiter Bundestag und Bundesrat obliegt, geht die strategische Verantwortung auf das zukünftig zehnköpfige Präsidium über. Die operative Verantwortung übernimmt der neu installierte Vorstand, in dem neben dem hauptamtlichen Vorstandsvorsitzen-den die hauptamtlichen Vorstände Sport, Finanzen und Recht, Marketing/Kommunikation sowie Mitglieder eingesetzt werden. Heinz Winden, Vizepräsident Recht, sprach von der „bedeutendsten Änderung der Satzung seit Bestehen des DHB“.

Der Bundestag wählt zukünftig alle vier Jahre neben dem Präsidenten fünf Präsidiumsmitglieder auf Vorschlag der Vertreter der Landesverbände, ein Präsidiumsmitglied auf Vorschlag des Bundesjugendtages und ein Präsidiumsmitglied auf Vorschlag der Vertreter der Ligaverbände. Der Präsident des Ligaverbandes der Männer und der Präsident des Ligaverbandes der Frauen komplettieren das Präsidium, deren Mitglieder den Deutschen Handballbund repräsentieren und gemeinsam die Kontrollpflichten in der Form eines Aufsichtsratsorgans wahrnehmen. Die Mitglieder des Präsidiums bestimmen über die Zusammensetzung des Vorstandes.

„Perspektive 2020+“ – DHB-Bundestag bringt Umgestaltungsplan auf den Weg

Die Delegierten des Bundestages des Deutschen Handballbundes brachten am Sonnabend in Berlin mit großer Mehrheit das Maßnahmenpaket „Perspektive 2020+“ auf den Weg – und defi-nierten damit für Spitzenverband, Regional- und Landes- sowie Ligaverbände die Handlungsziele auch über das Ende dieses Jahrzehntes hinaus.

DHB-Präsident Andreas Michelmann während der Vorstellung der Planungen: „Größte Baustelle des DHB ist die Mitgliederentwicklung. Das bedarf größter Anstrengungen – nicht nur durch den Spitzenverband, sondern auch durch die Regional- und die Landesverbände, aber auch die Vereine. Wir alle sind DHB.
Neben der Fortschreibung der Professionalisierung des Verbandes strebt das Präsidium mit dem Maßnahmenpaket eine klare Zuordnung der Aufgaben und der Verantwortung für einzelne Hand-lungsziele zu Spitzenverband, Landes- beziehungsweise Regional- und Ligaverbänden an.

Nach dem von den Delegierten verabschiedeten Paket gehört die Weiterentwicklung der Natio-nalmannschaften in der Halle und im Sand zu den Kernaufgaben des Spitzenverbandes; genau-so die Trainerausbildung und die Nachwuchsförderung im Leistungsbereich. Der DHB bleibt ver-antwortlich für den Spielbetrieb der 3. Liga, die Jugendbundesligen und – gemeinsam mit den Ligen – für die DHB-Pokalwettbewerbe.
Schwerpunktaufgabe der Ligen ist nach der „Perspektive 2020+“ die Stabilisierung des Frauen- und Männerhandballs im In- und europäischen Ausland als Top-Marken.

Die Mitgliedergewinnung und der Mitgliedererhalt sind laut Umgestaltungsplan Primär-Aufgaben der Regional- und Landesverbände: „Die Anzahl der Mitglieder wächst bis zum Jahr 2020 auf 800.000 und stabilisiert damit auch die Mannschaftszahlen.“ Zu Mitgliederentwicklung und -erhalt zählen laut „Perspektive 2020+“ die Intensivierung der Kooperationen mit Schulen und Kinder-tagesstätten, die Entwicklung von Breitensportangeboten und Angeboten für Menschen mit Inte-grationshintergrund beziehungsweise für Menschen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen.

Festvortrag 100 Jahre Handball

„Zukunft braucht Tradition“: Detlef Kuhlmann, Sportpädagoge und Professor am Institut für Sportwissenschaft an der Leibniz Universität Hannover, Autor des Buches „100 Jahre Handball: 50 handverlesene Texte“, übernahm den Festvortrag des Jubiläums-Bundestages. „100 Jahre Handball in Deutschland – darauf können wir alle ein wenig stolz sein“, sagte Detlef Kuhlmann.
Der Niedersachse nahm die Zuhörer mit auf eine Zeitreise, verzichtete dabei darauf, jedes historische Detail akribisch zu würdigen. „Wir müssen uns auch der Zukunftsfähigkeit des Handballs für das nächste Jahrhundert vergewissern.

Die Basis der Fortentwicklung „unseres Sports“ könne besser kaum sein. Der Jubilar strotze vor Gesundheit und jugendlicher Frische. „Geht das jetzt automatisch die nächsten 100 Jahre so weiter? Wir können heute schon einige Meilensteine auf dem Weg in das nächste Jahrhundert setzen, um die Zukunft des Handballspiels sicherer zu machen.




Unterzeichnung einer Rahmenvereinbarung der Kooperationspartner Sportmedizin

17.01.2018 - OSP | Presse
Gemeinsam mit den Kooperationspartnern des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt des Universitätsklinikums Halle, der Sportklinik Halle und dem Institut für Leistungsdiagnostik und Gesundheitsförderung (ILUG) wurde heute die Rahmenvereinbarung für den laufenden Olympiazyklus verlängert.

Lesen


Bob: Deutscher Zweifachtriumph im Viererbob in Altenberg

08.01.2018 - BSD | Presse
• Team Walther siegt im großen Schlitten im DKB Eiskanal
• Team Friedrich wird Zweiter
• Team Lochner mit Platz 5 in den Top Sechs

Lesen


Guten Rutsch ins neue Jahr!

29.12.2017 - OSP
Das Team des Olympiastützpunktes Sachsen-Anhalt wünscht allen Athletinnen und Athleten, Trainerinnen und Trainern, sowie unseren Förderern und Partnern einen guten Start in ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr!

Wir freuen uns auf ein spannendes Sportjahr 2018!

Lesen


Rennrodeln: Geisenberger, Loch und Eggert/Benecken führen Olympiateam an

19.12.2017 - BSD | Presse
• BSD schlägt Olympiateam der Rennrodler vor
• Sochi-Olympiasieger auch in PyeongChang wieder dabei
• Langenhan fehlt noch nationale Qualifikation

Lesen


Bob: Alle drei Europameister Titel gehen an Deutschland

18.12.2017 - BSD | Presse
Das Triple ist perfekt: Bei den Bob-Europameisterschaften in Innsbruck/Igls holte sich das Viererbob-Team von Johannes Lochner die dritte Goldmedaille für Deutschland an diesem Wochenende und verteidigte erfolgreich seinen EM-Titel des Vorjahres. Bereits am Samstag konnte Francesco Friedrich konnte seinen Titel des Vorjahres erfolgreich verteidigen und sicherte sich zudem seinen ersten Weltcupsieg der neuen Saison.

Lesen


Schwimmen: Franziska Hentke verteidigt EM-Titel

17.12.2017 - LSVSA
In der nagelneuen Royal Arena in Kopenhagen kamen Europas Spitzenschwimmer zusammen, um die kontinentalen Titelkämpfe auf der Kurzbahn auszutragen.

Lesen


DOSB-Präsident Alfons Hörmann nimmt zum IOC-Beschluss Stellung

13.12.2017 - DOSB | Presse
Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat in der vorigen Woche (5. Dezember) seine Entscheidung im Fall „Russisches Staatsdoping“ bekanntgegeben. Es schloss das russische olympische Komitee ROC von den Olympischen Spielen im Februar 2018 in Pyeongchang aus. Russische Athleten dürfen unter bestimmten Voraussetzungen als neutrale Athleten starten. Es wird allerdings keine russische Hymne und keine russische Flagge geben. Das IOC stellte Russland in Aussicht, die Suspendierung zur Schlussfeier aufzuheben.

Lesen


Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt trauert um Hans-Dieter Zocher

07.12.2017 - OSP Sachsen-Anhalt
Der verdienstvolle und stets engagierte erste Leistungsdiagnostiker des OSP-Standortes Halle, Hans-Dieter Zocher, ist überraschend am 27.10.2017 in seiner Heimatstadt Leipzig verstorben. Sportlerinnen und Sportler, Mitarbeiter des Olympiastützpunktes und Weggefährten haben gestern in Leipzig Abschied genommen.

Lesen


Spitzensportfreundliche Betriebe 2017 ausgezeichnet

15.11.2017 - DOSB | Presse
Sparkassen-Finanzgruppe, Adecco Germany Holding SA & Co. KG und Vonovia SE

Lesen


DOSB fordert Bundesförderprogramm für Sportinfrastruktur

12.11.2017 - DOSB | Presse
Auf der Fachmesse FSB 2017 in Köln steht die Sportstättensituation im Fokus

Lesen


Unser Team. Der Look: Bekleidung für PyeongChang 2018 vorgestellt

10.11.2017 - DOSB | Presse
Olympische und paralympische Athleten zeigen Outfits von adidas

Lesen


ARD und ZDF sichern sich die Rechte für die Paralympics 2018 und 2020

10.11.2017 - DOSB | Presse
Die Paralympischen Spiele werden künftig weiterhin von ARD und ZDF übertragen. Die beiden öffentlichrechtlichen Sender werden auch von den Paralympics in Pyeong-Chang 2018 und Tokio 2020 berichten.

Lesen


Ringen: Erik Thiele erkämpft 3. Platz in Sibirien!

01.11.2017 - Kraus/ Thiele
Erik Thiele belegte im fernen Sibirien bei einem gutklassig besetzten internationalen Turnier in Neftejugansk/ Russland den 3. Platz im Limit bis 97 kg.

Lesen


100 Jahre Handball in Deutschland

26.10.2017 - DOSB | Presse
Zukunftsweisende Weichenstellung: Der DHB will auf seinem 32. Bundestag „Perspektive 2020+“ verabschieden

Lesen


Olympisches Feuer für PyeongChang 2018 entzündet

24.10.2017 - DOSB | Presse
Britta Heidemann trägt Fackel bei Eröffnungsfeier

Lesen


Judo: Vizeweltmeisterehren für Teresa Zenker

23.10.2017 - DJB/OSP Presse
Am letzten Tag der Welttitelkämpfe konnte Teresa Zenker bei ihrem WM-Debüt auf Anhieb Silber gewinnen. Zudem platzierten sich auch Daniel Zorn, Julie Hölterhoff und Ina Bauernfeind auf den vorderen Rängen.

Lesen


Kanu-Slalom: Lisa Fritsche unter den besten 10 der Welt.

02.10.2017 - BSV Halle | Presse
Die Weltmeisterschaft endet für das deutsche Kanuslalom Team mit einmal Gold, einmal Silber und zwei Bronzemedaillen. Samstag, am letzten Finaltag paddelte Ricarda Funk (Bad Kreuznach) zu Bronze, Lisa Fritsche wird im Finale mit Platz 6 belohnt.

Lesen


Ruder-WM: Einmal Gold und vier Bronzemedaillen für den DRV

01.10.2017 - DRV Presse
Der Deutsche Ruderverband kehrt mit einmal Gold und viermal Bronze von der Ruder-Weltmeisterschaft in Sarasota, Florida, zurück. Der Deutschland-Achter ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat den WM-Titel gewonnen. Zudem holten der Männer-Zweier mit Steuermann, der Leichtgewichts-Männer-Vierer ohne, der Para-Mix-Doppelzweier und der Para-Frauen-Einer die Bronzemedaille.

Lesen


Kanu-Slalom: Gold und Silber für Deutschland zum WM-Auftakt

26.09.2017 - DKV | kanu.de
Bei den Weltmeisterschaften im Kanu-Slalom in Pau (Frankreich) hat das Team des Deutschen Kanu-Verbandes zum Auftakt Gold und Silber in den Mannschaftswettbewerben gewonnen.

Lesen

Gefördert von: