01.10.2017 - DRV Presse

Ruder-WM: Einmal Gold und vier Bronzemedaillen für den DRV

Der Deutschland Achter mit Maximilian Planer (8.v.l.) holt Gold nach Deutschland zurück.
Der Deutschland Achter mit Maximilian Planer (8.v.l.) holt Gold nach Deutschland zurück.
Der Deutsche Ruderverband kehrt mit einmal Gold und viermal Bronze von der Ruder-Weltmeisterschaft in Sarasota, Florida, zurück. Der Deutschland-Achter ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat den WM-Titel gewonnen. Zudem holten der Männer-Zweier mit Steuermann, der Leichtgewichts-Männer-Vierer ohne, der Para-Mix-Doppelzweier und der Para-Frauen-Einer die Bronzemedaille.

Der deutsche Doppelvierer mit den Magdeburgern Max Appel und Philipp Syring.
Der deutsche Doppelvierer mit den Magdeburgern Max Appel und Philipp Syring.
Deutschland-Achter krönt herausragende Saison
Vor vollen Zuschauerrängen ist das Flaggschiff des DRV mit Johannes Weißenfeld (Ruderclub 'Westfalen' 1929 e.V. Herdecke), Felix Wimberger (Passauer Ruderverein von 1874 e.V.), Maximilian Planer (Bernburger Ruderclub e.V.), Torben Johannesen (Ruder‐Club Bergedorf e.V.), Jakob Schneider(Ruderklub am Baldeneysee e.V.), Malte Jakschik (Ruderverein Rauxel von 1922 e.V.), Richard Schmidt (Ruderverein 'Treviris 1921' e.V.), Schlagmann Hannes Ocik (Schweriner Rudergesellschaft von 1874/75 e.V.) und Steuermann Martin Sauer (Berliner Ruder‐Club e.V.) verdient Weltmeister geworden. „Das Finale ist gelaufen, wie wir es uns gewünscht haben“, so Trainer Uwe Bender. „Wir konnten von Beginn an dem Rennen unseren Stempel aufdrücken und haben den anderen ein hohes Tempo vorgegeben. Wir sind sehr zufrieden."

Patrik Stöcker (Siegburger Ruderverein 1910 e.V.), Sven Keßler, Jonathan Koch (beide Frankfurter Rudergesellschaft 'Germania' 1869 e.V.) und Julius Peschel (Deutscher Ruder‐Club von 1884 e.V.) haben im Leichtgewichts-Männer-Vierer ohne dank eines tollen Endspurt noch das Boot aus China eingefangen und verdient Bronze gewonnen. „Wir haben heute mit allem gerechnet. Wir wussten, dass die Chinesen noch einmal schneller als im Vorlauf fahren können. Aber wir haben immer daran geglaubt, dass wir es auf den letzten 500 m noch packen. Die Russen waren heute noch einen Tick schneller, aber damit können wir leben“, so Julius Peschel nach dem Rennen.

Sylvia Pille-Steppart (Wilhelmsburger Ruderclub von 1895 e. V.) hat im Para-Einer ebenfalls Bronze gewonnen. „Das Rennen war schon schwieriger als im Halbfinale, ich musste schon immer schauen, dass ich die anderen Boote hinter mir lasse. Aber ich bin total glücklich und freue mich über die Bronzemedaille“, erklärt Pille-Steppart nach dem Finale.

Naske: "Kampf gegen den Körper"
In seinem ersten WM-Finale wurde Tim Ole Naske (Ruder‐Gesellschaft 'Hansa' e.V .) guter Sechster. „Ich bin vom Start gut ins Rennen gekommen, habe aber auch gemerkt, dass ich im Viertel- und Halbfinale schon viele Körner gelassen habe. Ab der 500 m Marke war es mehr ein Kampf gegen den Körper als gegen den Gegner“, so der 21-jährige Youngster nach dem Finale. „Klar war ich nach dem Rennen mit dem letzten Platz erstmal enttäuscht, aber insgesamt bin ich mit Platz sechs bei meiner ersten A-WM absolut zufrieden."

Zweimal Bronze am ersten Finaltag
Bereits am Freitag gab es zweimal Bronze. Der neu besetzte PR3 Mix2x mit Valentin Luz (Frankfurter Rudergesellschaft 'Germania' 1869 e.V) und Jessica Dietz (Rudern und Sport Steinmühle) ruderte bei der ersten gemeinsamen WM zu Bronze. „Das war von allen drei Rennen das Beste. Wir können zufrieden sein, auch wenn wir nicht ganz unsere Leistung aus dem Training aufrufen konnten“, so ein glücklicher Valentin Luz nach dem Erfolg.

Ebenfalls Bronze gab es für den Männer-Zweier mit Steuermann Jonas Wiesen (Rudergesellschaft Treis‐Karden 1969 e.V.), Finn Schröder (Lübecker Ruder‐Gesellschaft von 1885 e.V.) und Malte Großmann (Ruder‐Club Favorite Hammonia) „Wir sind sehr zufrieden mit Bronze. Die Ungarn hatten ein richtig starkes Finish. Auf der zweiten Streckenhälfte konnten wir die Briten hinter uns lassen, das war die Zündung“, freut sich Jonas Wiesen über die WM-Medaille.

Frauen-Doppelvierer verpasst Podium nur knapp
Der Frauen-Doppelvierer mit Daniela Schultze (Ruder‐Club Potsdam e.V.), Charlotte Reinhardt (Ruderverein Dorsten e.V.), Frauke Hundeling (Deutscher Ruder‐Club von 1884 e.V.) und Schlagfrau Frieda Hämmerling (Rudergesellschaft Germania e.V. Kiel) hat mit Rang vier die Bronzemedaille am zweiten Finaltag nur knapp verpasst. „Das war ein gutes Rennen, wir haben vom ersten Schlag an alles gegeben und waren fokussiert, unseren Plan umzusetzen. Wir wollten bis zur 1000 m Marke an den Australierinnen vorbei, das hat leider erst später geklappt. Jetzt wird es etwas dauern, das zu verarbeiten, aber wir haben das Bestmögliche gegeben“, so eine erschöpfte Frauke Hundeling nach dem Finale.

"Insgesamt sind Ergebnisse recht positiv"
Mit dem Gesamtergebnis der WM ist Cheftrainer Marcus Schwarzrock zufrieden. „Insgesamt sind die Ergebnisse recht positiv. Langfristig ist unser Anspruch natürlich ein anderer. Nach den Olympischen Spielen im vergangenen Jahr haben viele Athleten ihre Karriere beendet oder ein Pausenjahr eingelegt, da war klar, dass es schwer wird. Wir sind hier mit einer jungen Truppe angetreten und konnten uns im Vergleich zu Luzern auch verbessern. Ich bin mir sicher, dass wir mit den jungen Athleten gut aufgestellt sind und wenn der ein oder andere Sportler wiederkommt, bin ich Richtung Tokio 2020 zuversichtlich."

Weitere Ergebnisse:
A-Finals:

5. Platz für Lars Wichert (Ruder‐Club 'Allemannia von 1866') im Leichtgewichts-Einer
6. Platz für den Frauen-Zweier ohne mit Melanie Hansen (Celler Ruderverein e.V.) und Lea-Katlen Kühne (Mainzer Ruder‐Verein von 1878)
6. Platz für den Männer-Vierer ohne mit Wolf-Niclas Schröder (Ruder‐Union Arkona Berlin 1879 e.V.), Laurits Follert (Crefelder Ruder‐Club 1883 e.V.), Christopher Reinhardt (Ruderverein Dorsten e.V.) und Paul Gebauer (Potsdamer Ruder‐Club Germania e.V.)
6. Platz für Jason Osborne (Mainzer Ruder‐Verein von 1878 e.V.) und Lucas Schäfer (Rudern und Sport Steinmühle) im Leichtgewichts-Doppelzweier

B-Finals:
1. Platz für Johannes Schmidt (Offenbacher RG Undine)
1. Platz für Jonas Ningelgen (Ruder‐Club "Allemannia von 1866"), Edvin Novák (Rudergesellschaft Wiking Berlin e.V.), Johannes Ursprung (Frankfurter Rudergesellschaft 'Germania' 1869 e.V.) und Joachim Agne (Akademischer Ruderclub Würzburg e.V.) im Leichtgewichts-Doppelvierer
2. Platz für den Männer-Doppelvierer mit Timo Piontek (Koblenzer Ruderclub Rhenania 1877/1921 e.V.), Max Appel, Philipp-André Syring (beide Sportclub Magdeburg e.V. Abteilung Rudern) und Tim Grohmann (SC DHfK Leipzig e.V. Abtlg. Rudern)
3. Platz für Ronja Fini Sturm (Ruder‐Club Havel Brandenburg) und Leonie Pless (Frankfurter Rudergesellschaft 'Germania' 1869) im Leichtgewichts-Doppelzweier
4. Platz für den Frauen-Doppelzweier mit Carlotta Nwajide (Deutscher Ruder‐Club von 1884 e.V.) und Julia Leiding (Rostocker Ruder‐Club von 1885 e.V.)
4. Platz für Annekatrin Thiele (SC DHfK Leipzig e.V. Abtlg. Rudern) im Frauen-Einer
4. Platz für Leonie Pieper (Ruderclub Germania Düsseldorf 1904 e.V.) im Leichtgewichts-Einer




Auf dem Weg zurück

15.05.2018 - HLF | Presse
Christina Schwanitz hat dieses Wochenende bei einem der regelmäßigen HLF – Wurfwettkämpfe schon einmal die Anlage und ihr Form getestet, bevor es in die großen Meetings geht.

Lesen


Marie Brämer-Skowronek zurück in internationalen Wettkämpfen

14.05.2018 - BSSA | Presse
Beim Werfertag „Wurf mit Handicap“ in der Lutherstadt Wittenberg am vergangenen Samstag meldete sich Marie Brämer-Skowronek (SC Magdeburg, Startklasse F34) mit Erreichen der EM-Norm im Speerwurf im internationalen Leichtathletik-Geschehen zurück.

Lesen


Das IOC regelt die Neuverteilung olympischer Medaillen

09.05.2018 - DOSB | Presse
Das Internationale Olympische Komitee hat jetzt das Verfahren festgelegt, wie olympische Medaillen neu verteilt werden, die Athleten aufgrund von Dopingvergehen aberkannt wurden.

Lesen


Spannung und ein "Länderkampf" im Diskuswurf der Frauen

09.05.2018 - HLF | Presse
Der Diskuswurf der Frauen ist bei den HALPLUS-Werfertagen traditionell immer sehr gut besetzt und verspricht hohes Niveau und Spannung.

Lesen


Parakanuten Adler, Kilian und Kardooni starten 2018 international

08.05.2018 - BSSA | Presse
Nach der zweiten Qualifikationsregatta des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV), die am 5. Mai in Kienbaum ausgefahren wurde, steht fest: bis zu drei Aktive werden den Behinderten und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) in diesem Jahr mit der Nationalmannschaft bei Weltcup, Europa- und Weltmeisterschaften vertreten.

Lesen


Kanu-Rennsport: Nachwuchsathleten rücken den Olympiasiegern auf die Pelle

08.05.2018 - Kanu.de
Bei der 2. nationalen WM-Qualifikation der DKV-Rennkanuten am zurückliegenden Wochenende in Duisburg machten Sebastian Brendel, Max Rendschmidt, Max Hoff, Nina Krankemann, Steffi Kriegerstein und Lisa Jahn mit Siegleistungen den Start beim Weltcup in knapp drei Wochen in Duisburg perfekt. Darüber hinaus sicherten sich weitere Athleten mit vorderen Platzierungen die Weltcup-Nominierung, darunter im Kajak der Herren auch zwei Junioren-Weltmeister des Jahres 2017.

Lesen


Gold und Silber im Weltcup für Andrea Eskau

08.05.2018 - DBS/rad-net.de
Beim ersten Weltcup der Straßensaison im belgischen Ostende fuhr Allrounderin Andrea Eskau vom USC Magdeburg nur knapp acht Wochen nach den Paralympischen Winterspielen in PyeongChang, wo sie als erfolgreichste deutsche Athletin abschnitt, mit dem Handbike im Straßenrennen bis ganz oben auf das Podest und gewann zudem Silber im Zeitfahren.

Lesen


Finale der Kanu-Slalom WM-Qualifikation rückt näher

02.05.2018 - DKV | Presse
Mit den letzten beiden von vier Rennen der nationalen WM-Qualifikation am ersten Maiwochenende entscheidet sich in Markkleeberg bei Leipzig die Zusammensetzung der Nationalteams für die WM in Rio 2018.

Lesen


Ministerpräsident empfing PyeongChang-Starter

21.04.2018 - LSB | Frank Löper
Da blitze viel Edelmetall in der Sonne. Beim offiziellen Empfang von Landesregierung, Landessportbund und Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt wurden am 20. April in der Staatskanzlei Magdeburg die Erfolge der kleinen aber feinen Delegation unseres Bundeslandes bei den Olympischen Winterspielen und den Paralympics 2018 in PyeongChang gebührend gewürdigt.

Lesen


Erste Internationale Qualifikationen für BSSA-Para Kanuten

18.04.2018 - BSSA
Die erste Klassifikation und Qualifikation der Para Kanuten am 14./15. April 2018 in Duisburg endete sehr gut für die Sportler des Halleschen Kanu-Clubs 54 und des SC Magdeburg. Sieben Athleten wurden nach den neuen Regeln der International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) in der Klasse Va‘a klassifiziert.

Lesen


Ringen: Internationales Turnier der Männer in Bialogard/ Polen

17.04.2018 - Sven Thiele
Erik Thiele mit Turniersieg und Johann Steinforth auf Rang 2

Lesen


Kanu-Rennsport: Ergebnisse der Nationalen Qualifikation

17.04.2018 - DKV
Nachdem am vergangenen Wochenende die 1. Nationale Qualifikation der Kanu-Rennsportler in Duisburg stattfand, stehen nun alle Ergebnisse zum Download bereit.

Lesen


Parakanuten messen sich bei Nationaler Qualifikation

16.04.2018 - DKV | Christel Schliso
Gerade mal zehn Parakanuten aus vier Vereinen hatten zu den ersten nationalen Qualifizierungsrennen zur Nationalmannschaft gemeldet.

Lesen


IOC nennt sieben Interessenten für die Olympischen Winterspiele 2026

12.04.2018 - DOSB | Presse
Sieben Nationale Olympische Komitees (NOK) haben ihr Interesse an der Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2026 bekundet. Das hat das Internationale Olympi-sche Komitee (IOC) bekanntgegeben. Darüber hinaus erwögen weitere NOK bereits, sich für das Jahr 2030 zu bewerben, darunter das NOK der Vereinigten Staaten von Amerika.

Lesen


Hoffnung auf Mittelaufwuchs und Dialog

11.04.2018 - DOSB | Presse
DOSB-Bewertung des Sports im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung

Lesen


Wieder Sonne, wieder Markkleeberg - wieder spannende Wettbewerbe

10.04.2018 - BSV Halle | Presse
Das vergangene Wochenende, vom 14. - 15.4.2018, hatte für die Kanuslalom-Sportler des Böllberger Sportvereines alles was das Herz begehrt - Wasser, Sonne und spannende Wettkämpfe. So auch in Markkleeberg beim ICF Canoe Slalom Ranking Race. Auf schwerem Kurs und gewohnt harter Konkurrenz brachten die für den BSV Halle international startberechtigten Athleten ihre Rennen auf der Wildwasserslalom-Strecke im Kanupark Markleeberg passabel ins Ziel.

Lesen


Andrea Eskau ist Sportlerin des Monats März

10.04.2018 - DOSB | Presse
Paralympics-Siegerin Andrea Eskau gewann in Pyeongchang sechs Medaillen und war damit die erfolgreichste deutsche Starterin. Die Sporthilfe-geförderten Athleten haben diese Leistung nun mit 38,7 Prozent zur Wahl der Sportlerin des Monats gewürdigt.

Lesen


Ringen: Johann Steinforth und Erik Thiele gewinnen Bronzemedaille in Kaliningrad

27.03.2018 - Sven Thiele
Beim Internationalen U-23 Turnier im Freistil in Kaliningrad/ Russland konnten sich Johann Steinforth (74 kg/ Roter Stern Sudenburg) und Erik Thiele (97 kg/ KAV Mansfelder Land) gut in Szene setzen. Beide zeigten beeindruckende Leistungen und wurden mit der Bronzemedaille belohnt.

Lesen


Die Potenzialanalyse-Kommission stellt ihr Attributesystem vor

22.03.2018 - DOSB | Presse
In der vorigen Woche (12. März) hat die Potenzialanalyse-Kommission (PotAS-Kommission) mit ihrem Vorsitzenden Prof. Dr. Urs Granacher das Attributesystem der Öffentlichkeit vorgestellt. Die PotAS-Kommission als Teil des Prozesses der Spitzensportförderung, einem wichtigen Handlungsfeld der Leistungssportreform, entwickelte das Attributesystem unter Einbeziehung verschiedener Perspektiven. Dazu zählten u. a. Rückmeldungen der Bundessportfachverbände, eine Athleten- und Trainerbefragung sowie die ständige Rückkopplung mit den Auftraggebern, dem Bundesministerium des Innern (BMI) und dem Deutschen Olympi-schen Sportbund (DOSB).

Lesen


Paralympics 2018 sind eine Erfolgsgeschichte für die deutsche Mannschaft

21.03.2018 - DOSB | Presse
Vier Medaillen mehr als in Sotschi 2014 und eine allgemein „ausschließlich positive Präsentation nach außen“: Mit dieser Bilanz ist die Deutsche Paralympische Mannschaft am Montag (19. März) aus PyeongChang zurückgekehrt.

Lesen

Gefördert von: