25.07.2017 - BSV Halle | Presse

Kanu-Slalom: Stella Mehlhorn ist Junioren-Weltmeisterin

Kanustrecke von Bratislava
Kanustrecke von Bratislava
Schwere Strecke, große Aufregung und starke Konkurrenz. Stella Mehlhorn bringt die erste internationale Medaille im Jahr 2017 für den BSV Halle mit nach Hause. Und dann noch eine Goldene! Die Junioren- und U23-Weltmeisterschaft in Bratislava war bis zum letzten Wettkampftag für Deutschland sehr erfolgreich.

Stella Mehlhorn und ihre Goldmedaille im C1-Mannschaftswettbewerb
Stella Mehlhorn und ihre Goldmedaille im C1-Mannschaftswettbewerb
Zweite WM, zweites WM Finale, erster Titel für Stella

In den Einzelwettkämpfen konnte sich am Samstag die für Halle startende Geraerin, Stella Mehlhorn, für das Finale der besten 10 qualifizieren. Das war schon mal eine Ansage für Stella. Das zweite Jahr in der Nationalmannschaft, die zweite WM, die zweite Finalteilnahme. Die extrem schwere Strecke war eine echte Herausforderung – die in Deutschland auch ihresgleichen sucht.

Ihre Fahrzeit im Finale konnte sie im Vergleich zum Halbfinale leider nicht verbessern und schloss den Wettkampf mit einem respektablen Platz 10 ab. Mehr war nicht drin – also: Abhaken und Kopf frei machen für den Mannschaftswettbewerb am Sonntag. Zusammen mit der zu diesem Zeitpunkt schon zweifachen Weltmeisterin Andrea Herzog (C1, 3xC1) aus Leipzig und der Augsburgerin Lena Holl, die sich im 3xC1 ebenfalls schon den Weltmeisterin nennen durfte, legte Stella eine sehenswerte Goldfuhre im Kajak hin. Alle Anstrengungen haben sich gelohnt und man konnte starke Nationen wie Frankreich und Slowakei auf die Plätze verweisen.

Nach Umstieg aus C2 in C1 ist Ergebnis in Ordnung

Nach ihrem goldenen Mannschaftslauf hieß es, ihren Teamgefährten und Freund Eric Borrmann in der Canadier-Mannschaft, 3xC1, anzufeuern. Nach verpasstem Finale im Einzellauf mit Platz 22 wollte Eric zusammen mit Lennard Tuchscherer (Leipzig) und Hannes Seumel (Zeitz) noch einmal alles geben.
Die Deutschen starteten als allerletzte Mannschaft und im letzten Rennen der WM überhaupt. Der Lauf begann am Aufwärtstor 5 für Eric spektakulär. Wasser auf das Heck, das Boot schoss zu einer gewaltigen Kerze aufwärts, suuuuper abgefangen und weiter ging es. Selbst der slowakische Streckensprecher bekam sich nicht ein, weil Deutschland nach erster Zwischenzeit führte. An der schwierigen Abwärtskombination, mit Tor 15 beginnend, verfing sich dann das Heck von Hannes Seumel an einem Stein. Mit viel Glück bekam er das Tor noch und die darauf folgenden. Aber eben nicht mehr fehlerfrei. Zum Schluss fehlten den deutschen Canadierjunioren 0,28 Sekunden zur Bronzemedaille. Eric: „Solche Läufe gibt es. Jetzt gilt natürlich alle Konzentration auf die heimische Europameisterschaft vom 16. – 20. August in Hohenlimburg. Da will ich noch mal voll angreifen.

Gute Kritiken aus dem Trainerlager

Die mitgereisten Heim- und Disziplintrainer Sebastian Winter (Kajak) und Martin Trummer (Canadier) zeigten sich begeistert von der deutschen Stimmung an der Strecke. Martin: „Wir wahren als Fans da und die Stimmung war im deutschen Lager phänomenal. Jeder Sieg wurde gemeinsam gefeiert und das vorzeitige Ausscheiden mit Bedauern abends ausgewertet. Schade für Eric, im Team hat nicht viel gefehlt für eine Medaille und für sein ersten C1-Jahr, nach all den Erfolgen im C2, ist auch das Abschneiden mit Platz 22 eigentlich in Ordnung. Aber bei der diesjährigen Europameisterschaft in Hohenlimburg hoffe ich doch sehr auf eine Verbesserung. Am Ehrgeiz wird es ihm nicht mangeln.

U23-Bundestrainerin und Mannschaftsleiterin Mira Faber zog dann auch ein zufriedenes Fazit: „Im Juniorenbereich konnten wir an die Einzelergebnisse der letzten Jahre anknüpfen, mit den drei Mannschaftstiteln das Ergebnis sogar noch einen drauflegen. Schade, dass es bei den C1-Jungs nicht auch noch für eine Medaille gereicht hat. Bei der U23 sind wir mit der Einzelmedaille von Florian Breuer sehr gut bedient gewesen, er hat eine klasse Leistung gezeigt. In den anderen Disziplinen hatten wir hier und da auch nicht das Quäntchen Glück auf unserer Seite. Grandios, dass die Kajak-Herren ihren WM-Titel verteidigen konnten. Auch hier war es für die C1-Jungs sehr knapp zur Medaille, aber die heben wir uns dann vielleicht für die Heim-EM auf.“ (Quelle: Teamkanuslalom)

Mit fünfmal Gold und zweimal Bronze belegte das DKV-Team zum Abschluss Platz drei der Nationenwertung. Mit drei Goldmedaillen ist Andrea Herzog erfolgreichste deutsche Teilnehmerin dieser Titelkämpfe.




Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt trauert um Hans-Dieter Zocher

07.12.2017 - OSP Sachsen-Anhalt
Der verdienstvolle und stets engagierte erste Leistungsdiagnostiker des OSP-Standortes Halle, Hans-Dieter Zocher, ist überraschend am 27.10.2017 in seiner Heimatstadt Leipzig verstorben. Sportlerinnen und Sportler, Mitarbeiter des Olympiastützpunktes und Weggefährten haben gestern in Leipzig Abschied genommen.

Lesen


Spitzensportfreundliche Betriebe 2017 ausgezeichnet

15.11.2017 - DOSB | Presse
Sparkassen-Finanzgruppe, Adecco Germany Holding SA & Co. KG und Vonovia SE

Lesen


DOSB fordert Bundesförderprogramm für Sportinfrastruktur

12.11.2017 - DOSB | Presse
Auf der Fachmesse FSB 2017 in Köln steht die Sportstättensituation im Fokus

Lesen


Unser Team. Der Look: Bekleidung für PyeongChang 2018 vorgestellt

10.11.2017 - DOSB | Presse
Olympische und paralympische Athleten zeigen Outfits von adidas

Lesen


ARD und ZDF sichern sich die Rechte für die Paralympics 2018 und 2020

10.11.2017 - DOSB | Presse
Die Paralympischen Spiele werden künftig weiterhin von ARD und ZDF übertragen. Die beiden öffentlichrechtlichen Sender werden auch von den Paralympics in Pyeong-Chang 2018 und Tokio 2020 berichten.

Lesen


Handball: DHB-Bundestag bestätigt Präsident Andreas Michelmann

10.11.2017 - DOSB | Presse
Andreas Michelmann ist und bleibt Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB): 104 von 115 Stimmberechtigten des Bundestages stimmten am vorigen Samstag (28. Oktober) in Berlin für den Oberbürgermeister der Stadt Aschersleben. Der 58-Jährige tritt nach seiner Wahl im September 2015 zu seiner zweiten Amtszeit an. Das teilte der DHB mit.

Lesen


Ringen: Erik Thiele erkämpft 3. Platz in Sibirien!

01.11.2017 - Kraus/ Thiele
Erik Thiele belegte im fernen Sibirien bei einem gutklassig besetzten internationalen Turnier in Neftejugansk/ Russland den 3. Platz im Limit bis 97 kg.

Lesen


100 Jahre Handball in Deutschland

26.10.2017 - DOSB | Presse
Zukunftsweisende Weichenstellung: Der DHB will auf seinem 32. Bundestag „Perspektive 2020+“ verabschieden

Lesen


Olympisches Feuer für PyeongChang 2018 entzündet

24.10.2017 - DOSB | Presse
Britta Heidemann trägt Fackel bei Eröffnungsfeier

Lesen


Judo: Vizeweltmeisterehren für Teresa Zenker

23.10.2017 - DJB/OSP Presse
Am letzten Tag der Welttitelkämpfe konnte Teresa Zenker bei ihrem WM-Debüt auf Anhieb Silber gewinnen. Zudem platzierten sich auch Daniel Zorn, Julie Hölterhoff und Ina Bauernfeind auf den vorderen Rängen.

Lesen


Kanu-Slalom: Lisa Fritsche unter den besten 10 der Welt.

02.10.2017 - BSV Halle | Presse
Die Weltmeisterschaft endet für das deutsche Kanuslalom Team mit einmal Gold, einmal Silber und zwei Bronzemedaillen. Samstag, am letzten Finaltag paddelte Ricarda Funk (Bad Kreuznach) zu Bronze, Lisa Fritsche wird im Finale mit Platz 6 belohnt.

Lesen


Ruder-WM: Einmal Gold und vier Bronzemedaillen für den DRV

01.10.2017 - DRV Presse
Der Deutsche Ruderverband kehrt mit einmal Gold und viermal Bronze von der Ruder-Weltmeisterschaft in Sarasota, Florida, zurück. Der Deutschland-Achter ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat den WM-Titel gewonnen. Zudem holten der Männer-Zweier mit Steuermann, der Leichtgewichts-Männer-Vierer ohne, der Para-Mix-Doppelzweier und der Para-Frauen-Einer die Bronzemedaille.

Lesen


Kanu-Slalom: Gold und Silber für Deutschland zum WM-Auftakt

26.09.2017 - DKV | kanu.de
Bei den Weltmeisterschaften im Kanu-Slalom in Pau (Frankreich) hat das Team des Deutschen Kanu-Verbandes zum Auftakt Gold und Silber in den Mannschaftswettbewerben gewonnen.

Lesen


Ruder WM: "Wird Zeit, dass es losgeht!"

23.09.2017 - DRV | rudern.de
Sarasota ist bereit für die Ruder-Weltmeisterschaften. Was die FISA und Organisatoren im Nathan Benderson Park in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt haben, ist beeindruckend. 51 deutsche Ruderinnen und Ruderer aus knapp 40 verschiedenen Vereinen gehen bei der WM an den Start.

Lesen


Neue Spitzensportförderung in Sachsen-Anhalt

22.09.2017 - LSB Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalts Sportminister Holger Stahlknecht (li.) und der Präsident des LSB Sachsen-Anhalt, Andreas Silbersack, haben gestern (21.9.) in Magdeburg die Ergebnisse einer Arbeitsgruppe Spitzensport vorgestellt.

Lesen


Kanu-Slalom: „Zwei Einzelmedaillen wären ein super Ergebnis“

22.09.2017 - DKV | Presse
Mit der Eröffnungsfeier beginnen in Pau (Frankreich) morgen die Weltmeisterschaften im Kanu-Slalom. Das Team des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) geht nach einer erfolgreichen Weltcupsaison mit einigem Selbstvertrauen, aber ohne überzogene Erwartungen in seinen Jahreshöhepunkt.

Lesen


Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung zwischen BM - Sports Technology UG und dem Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt

18.09.2017 - OSP Sachsen-Anhalt
Bereits seit 2015 arbeitet der Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt (OSP) mit den innovativen Soft- und Hardware Lösungen der Magdeburger BM – Sports Technology UG im Bereich des Langhanteltrainings.

Lesen


Wahlkampf produziert Versprechen, Bekanntes und Nullnummern

13.09.2017 - DOSB | Presse
Die Antworten auf die Wahlprüfsteine des DOSB

Lesen


Kanu-Slalom: Behling/Becker siegen und holen den Gesamtweltcup

11.09.2017 - DKV | Presse
Die Merseburger Canadier-Zweier-Besatzung mit Robert Behling und Thomas Becker hat das Weltcupfinale der Slalomkanuten in La Seu d’Urgell (Spanien) gewonnen und damit auch das Rennen im Gesamtweltcup für sich entschieden. Sebastian Schubert (Hamm) verteidigte mit einem vierten Rang den Silberrang in der Gesamtwertung.

Lesen


OSP/LSB: Klausurtagung in Aschersleben

07.09.2017 - OSP
Vom 4.-5. August 2017 trafen sich die Leistungssportverantwortlichen von Landessportbund und Olympiastützpunkt Sachsen-Anhalt zu einer Klausurtagung in Aschersleben, bei der es eine erste Auswertung des noch nicht ganz abgeschlossenen Wettkampfjahres gab und der Blick auf den bereits begonnenen Olympiazyklus und die Strukturreform gerichtet wurde.

Lesen

Gefördert von: